Digitale Mammographie

Terminvereinbarung

Erwünscht - bei Beschwerden jederzeit möglich

Häufige Indikationen
  • Vorsorge
  • Abklärung suspekter Tastbefunde (Knoten)
  • Tumornachsorge beim Mammakarzinom (Brustkrebs)
  • Frühdiagnostik bei familiärer Belastung und erhöhtem Mammakarzinomrisiko
  • Früherkennungsmaßnahme für Frauen zwischen 40 und 69 Jahren im Rahmen des Mammographie-Screening-Progamms.
Untersuchungsverlauf

Um optimale Bilder bei möglichst geringer Strahlenbelastung zu erzielen, muss die Brust kurz zusammengedrückt werden, damit die dargestellten Gewebsschichten möglichst dünn und somit besser beurteilbar sind. Das kann unter Umständen unangenehm oder schmerzhaft sein. Je besser die Brust jedoch komprimiert wird, desto aussagekräftiger werden die Röntgenbilder und umso weniger Strahlung muss Ihre Brust durchdringen. Jede Brust wird von zwei Seiten geröntgt - von oben nach unten und schräg von der Mitte zur Seite hin.

Werden auf den vier Standardbildern Auffälligkeiten entdeckt, wie kleinste Verkalkungen (Microkalk) oder unklare Strukturen, fertigen wir bei Bedarf für eine genaue Abklärung spezielle Zusatzaufnahmen an. Bei diesen Spotkompressionsaufnahmen wird ein sehr kleines Areal der Brust stark vergrößert und dadurch eine exakte Beurteilung der Strukturen ermöglicht. Hochauflösende Spezialworkstations und die Beurteilung durch zwei Fachärzte (4 Augen Prinzip) garantieren größtmögliche Sicherheit bei der Befundung.